Hirschhornwegerich / Bio-Saatgut

Plantago coronopus
Plantago coronopus

Beschreibung

Hirschhornwegerich gedeiht auf fast allen Böden. Die uralte Salatpflanze wuchs früher überall wild und ist mittlerweile selten geworden. Durch ihren pikant-nussigen, leicht bitteren Geschmack sind die schön geschlitzen Blätter eine Bereicherung des Speiseplans.

Die Blätter können rund um die Gartensaison beerntet werden.

 

Standort: sonnig bis halbschattig, keinen besonderen Anspruch an den Boden
Düngen: etwas Kompost als Starthilfe einarbeiten; bei Bedarf nach einem rigorosen Ernteschnitt im Sommer flüssig (organisch) nachdüngen
Mehrjährig: Hirschhornwegerich ist ein mehrjähriges, winterhartes Kraut.
In der Küche: junge Blätter als Salatzugabe verwenden, ältere Blätter als Gemüse (wie Spinat). Blätter schmecken nussig-würzig, je nach Standort auch salzig. Die pikante Note passt zu Käse, Obst und Nüssen.
Heilkraut: Heilkräfte der Wegerich-Arten werden gegen Entzündungen und Erkältungen eingesetzt, ebenso als Linderung bei Insektenstichen.

Saatgut von 2022
Saatgut von 2022

Verwendung:

Tee: aufgegossen hilft er gegen Erkältungen.

In traditionellen Apothekerrezepten wurde aus ihm ein Sirup gegen Husten hergestellt. Inhaltstoffe wie Carotinoide, Vitamine (hoher Vitamin-C Gehalt) und Mineralstoffe machen ihn zu einer gesunden Beigabe.

Salatzugabe: geerntet werden die jungen etwa 10 Zentimeter langen Blätter. Es empfiehlt sich, laufend zu ernten, damit stets verwertbare Blätter nachwachsen. Ältere Blätter sind für den Salat zu hart und zu bitter.

Kochen: wie Spinat blanchieren oder kurz in Raps- oder Olivenöl braten als leckeres Gemüse.

 


Vorkultur

Direktsaat

Saattiefe

Reihenabstand

Ernte

Nein

April bis August

2 - 3 cm

20 - 25 cm

sobald sich die ersten Blätter zeigen





Echte Arnika / Bio-Saatgut mit einem weißen Schirm (Pappus)

Arnica montana
Arnica montana

Beschreibung

Arnika ist eine bewährte Heilpflanze.

Arnica montana ein Berg-, beziehungsweise Alpengewächs, das eher kühlere Temperaturen verlangt. Die Pflanze steht unter Naturschutz.

 

Die Heilkräfte von Arnika sind wissenschaftlich bestätigt – aber auch die Toxizität der Pflanze. Aus diesem Grund sollte man bei der innerlichen Anwendung stets medizinischen Rat hinzuziehen und nicht alleine herum experimentieren!

 


Standort: sonnig bis halbschattig.
Düngen: Die Arnika ist empfindlich gegen Kalk und Düngung!!!
Mehrjährig: Arnika ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze.
Heilkraut: Die Pflanze besitzt eine entzündungshemmende, antibakterielle, blutreinigende, krampflösende und schmerzstillende Heilwirkung.

 

Saatgut von 2022
Saatgut von 2022

Verwendung:

Tee: Wird nicht getrunken!

Ein bis zwei Teelöffel getrocknete Arnikablüten mit 200 ml kochendem Wasser übergiessen,
10 Minuten ziehen lassen, dann abseihen.

1:1 mit Wasser verdünnen. Zum Gurgeln (nicht schlucken!) oder für Umschläge.

Tinktur: Arnikablüten in ein Glas mit Schraubdeckel gegeben, welches etwa zur Hälfte gefüllt wird. Doppelkorn hinzu fügen, bis die Blüten gutbedeckt sind. Das Glas gut verschließen, für 2-6 Wochen an einen warmen Ort stellen. Die Tinktur abfiltern. Die Tinktur in eine dunkle Flasche abfüllen. Gut verschlossen an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. Die Arnikatinktur ist so mindestens ein Jahr lang haltbar.

Für äußerliche Umschläge bei Prellungen, Verstauchungen, Gicht oder Rheuma.

 

Das Saatgut ist winzig klein und sehr flugfreudig. Unbedingt bei Windstille aussäen.
Das Saatgut ist winzig klein und sehr flugfreudig. Unbedingt bei Windstille aussäen.

Das Saatgut ist sehr klein und mit einem Schirmchen ausgestattet.

Sie fliegen durch ihr geringes Gewicht seht schnell, also unbedingt bei windstillem Wetter aussäen und nur hauchdünn mit Erde bedecken, da Arnika ein Lichtkeimer ist.

 

Gut zu wissen

Arnika und Allergien

 Zunehmend reagieren Menschen allergisch auf Korbblütler, zu denen auch die Arnika zählt. Derartige Allergien zeigen sich in der Regel durch Hautreizungen bei Berührung der Pflanze. Personen, denen eine Allergie gegen Korbblütler bekannt ist, sollten auf die Anwendung von Arnikatees oder -tinkturen unbedingt verzichten.


Vorkultur

Direktsaat

Saattiefe

Ernte

 

Februar

Mitte Mai

0 cm - Lichtkeimer. Hauchdünn mit Erde bedecken

Ab dem dritten Jahr; Blüten von Juli bis August, Wurzeln Anfang Oktober.